Audio
VIDEO

22. November 2020 | 1. Thessalonicher 5,1-11

Ich will ein Diener sein – indem ich andere ermutige

Persönliche Gottesdienst-Vertiefung

Bibeltexte

Bewege nochmals die Bibeltexte, die im Zentrum der Predigt standen. Lies sie betend und hören. Erwarte, dass Jesus durch sein Wort zu dir persönlich spricht und dass du durch die Begegnung mit ihm und seinem Wort Hoffnung, Orientierung, Ausrüstung und Sendung erfährst.  

1. Thess 5,1-11: Nun brauche ich euch wirklich nicht zu schreiben, wie und wann das alles geschehen wird, 2 denn ihr wisst ja selbst genau, dass der Tag des Herrn unerwartet kommen wird wie ein Dieb in der Nacht. 3 Wenn die Menschen sagen: »Überall herrschen Frieden und Sicherheit«, dann wird die Katastrophe so plötzlich über sie hereinbrechen, wie eine Frau vor der Geburt ihres Kindes von den Wehen überwältigt wird. Und dann wird es kein Entkommen geben. 4 Aber ihr, liebe Brüder, lebt nicht in der Finsternis und werdet nicht überrascht sein, wenn der Tag des Herrn kommt wie ein Dieb. 5 Denn ihr seid alle Kinder des Lichts und des Tages; wir gehören nicht der Finsternis noch der Nacht. 6 Seid also wachsam und schlaft nicht wie die anderen. Bleibt besonnen und nüchtern! 7 Die Nacht ist die Zeit zum Schlafen, und wer sich betrinkt, ist nachts betrunken. 8 Wir dagegen, die im Licht leben, wollen einen klaren Kopf behalten. Wir wappnen uns mit Glauben und Liebe und schützen uns mit der Hoffnung auf Erlösung. 9 Denn Gott wollte uns nicht strafen, sondern wollte uns retten durch Jesus Christus, unseren Herrn. 10 Er starb für uns, damit wir, ob wir nun wachen oder schlafen, mit ihm leben. 11 Deshalb sollt ihr einander Mut machen und einer den anderen stärken, wie ihr es auch schon tut.

Eph. 5,8–9: Früher gehörtet ihr selbst zur Finsternis, doch jetzt gehört ihr zum Licht, weil ihr mit dem Herrn verbunden seid. Verhaltet euch so, wie Menschen des Lichts sich verhalten. Ihr wisst doch: Die Frucht, die vom Licht hervorgebracht wird, besteht in allem, was gut, gerecht und wahr ist.

Halte Gedanken und Impulse fest, die du empfangen hast, um sie in der Kleingruppe mit anderen zu teilen!

 

Meine Umsetzung

Lies nochmals die Kernaussagen der Predigt und gehe ins Gebet. Sag Jesus, was dich bei diesen Aussagen ermutigt, beschäftigt oder herausfordert. Lass zu, dass Jesus in dein Leben hineinspricht und dich zu konkreten Schritten auffordert.

Ermutigung und gegenseitige Auferbauung sind so wichtig, weil wir eine einzigartige Berufung haben (V9-10)

Ermutigung und gegenseitige Auferbauung sind so wichtig, weil diese Berufung eine enorme Herausforderung beinhaltet (V1-3)

Darum will ich andere darin unterstützen, wach zu bleiben! Ich will ein Ermutiger sein und andere im Glauben, in der Liebe und in der Hoffnung aufbauen (V4-8)

Meine Antwort

Danke Jesus für sein Reden und gib ihm Antwort. Erwarte und lass zu, dass er dir dient, dich ermutigt und ausrüstet, seine Impulse auch umzusetzen.

Lies nochmals V9-10 und nimm diese Aussagen als Ausgangspunkt, um Jesus für deine einzigartige Berufung zu danken.

Lies nochmals V4-7 und nimm diese Aussagen als Ausgangspunkt, um mit Jesus über dein Leben auszutauschen. Bekenne und bitte um Vergebung, wo du merkst, dass du deine Berufung als Kind des Lichts zur Seite geschoben hast.

Lies nochmals V8 und bitte Jesus, dass er dir hilft, ein Ermutiger zu sein. 

Bete nicht nur für dich, sondern auch für deine Glaubensgeschwister in der Kleingruppe und der Gemeinde.